Mein letztes 7er Projekt.

Seit September bin ich an meinem (hoffentlich) letzten D7 Projekt: eine Teamarbeit mit jetzt über 1000h Entwicklungszeit. Mein Kunde konnte sich leider nicht für D8 erwärmen - Bei "Zukunftsorientiert" vs. "Zeitplan" gewann der Zeitplan.

Ein Monstrum - u.a mit diesen custom-modulen: Organic Groups, references_diaolg, user_relationships, userpoints, features und weiteren 80 Verdächtigen. Dazu jede Menge eigener Code und ein adaptives Theme (auf Aurora).

Bei jedem weiteren Modul, bei jedem etwas komplexerem eigenen Modul fragt man sich: Bleibt das Projekt stabil? Gibt es Sideeffects? Gibt es einen anderen/besseren Ansatz? Einen passenderen Hook ?

Dann manipuliert man nahezu undokumentierte Array-Strukturen und hofft.

Und hofft, dass in Drupal-8 durch den OOP-Aufbau diese Unsicherheiten nicht mehr existieren - oder zumindest deutlich kleiner sind.

Und hofft, dass die Mehrsprachigkeit besser und besser exportierbar in den Griff zu bekommen ist.

Kleine erste Gehversuche in D8 stimmen mich hoffnungsfroh !